Via Appia Forum Romanum

Translate from German to ...? Klima-Wissenschaft Presse-Info start

PEER-REVIEWED

Ein Kommentator beruft sich auf sogenannte "Externe Begutachtung", welche angeblich die Glaubwürdigkeit von wissenschaftlichen Veröffentlichungen erhöht. Diese „Externen Begutachtungen“, man sollte sie besser "Konformitätsbescheinigungen" nennen, haben mit Wissenschaft und wissenschaftlichem Weiterkommen/Fortschritt überhaupt nichts zu tun. Vielmehr dienen diese als Spionagemittel, Diebstahlinstrument und zur Zensur.

1. Spionage: Eine neue Erkenntnis ist zwangsläufig nicht im Einklang mit dem alten Stand der Erkenntnis und dem Stand des Wissens des "Externen Begutachters". Konformität: nein. Der „Begutachter“ erhält aber auf diese Weise Kenntnis von den Erkenntnissen anderer.

2. Diebstahlinstrument: Wenn der "Externe Begutachter", der auf dem Stand der alten Erkenntnis ist, merkt, dass die in der ihm vorgelegten Arbeit dargelegte Erkenntnis zwar richtig, aber nun mal leider nicht von ihm, dem "Externen Begutachter" stammt, dann hilft schon Ablehnen der Veröffentlichung, Bewahren der gerade erfahrenen, schnell angeeigneten Erkenntnis für spätere eigene Veröffentlichungen. Denn erst durch Veröffentlichung können Urheberrechte geltend gemacht werden, die tatsächlichen Entdecker sich bekannt machen.

3. Zensur: "Externe Begutachter", besonders noch solche, die sich mit dem Verbreiten ihrer Ansichten auf politisch bezahlten Pöstchen befinden, müssten schon eine Art Harakiri begehen, wenn sie es zuließen, dass andere als die eigenen Ansichten als wissenschaftliche Erkenntnis veröffentlicht werden dürfen. Aber auch schon die Bewahrung der eigenen Position verhindert, dass Erkenntnisse, die denen der "Externen Begutachter" zuwiderlaufen, eine Chance zur Veröffentlichung bekommen. Die Geschichte liefert genügend Beispiele:  Kopernikus, Galilei seien nur Auszugsweise genannt (Schon mal Brechts„Leben des Galilei“ gesehen? Sehr zu empfehlen!).

Und welche Zeit vergeht, bis eine neue Theorie Platz gegriffen hat, das ist wohl an Alfred Wegeners Kontinentaldrifttheorie zu erkennen, das waren etwa 50 Jahre! Hätten Bohr, Planck, Einstein jemals ihre Erkenntnissen "Extern begutachtet" veröffentlichen können/dürfen?

Heinz Thieme,
http://freenet-homepage.de/klima/wspeicher.htm

 

Via Appia Forum Romanum
zurück zur Hauptseite