Via Appia Forum Romanum

 

zurück zur Hauptseite

Die CO2-Euphorie (CEU)
Dr. rer. nat. Heinz Bender

Die CEU, die das CO2 als den Verursacher der zu beobachtenden globalen Klimaerwärmung ansieht, ist eine Heilslehre, und gegen Heilslehren ist eine rationale, wissenschaftliche Argumentation nicht möglich, weil sie eben wissenschaftlich nicht begründbar sind. Kern der CEU ist die Ansicht, daß der CO2-Anteil von 0,04% an der Luft das entscheidende "Treibhausgas" sei.

Warum ist die CEU so erfolgreich?

Jeder ahnt, daß eine fortschreitende Erwärmung massive Veränderungen in allen Lebensbereichen und auf allen Kontinenten bewirken wird. Der wissenschaftlich ungebildete, die Natur, die Physik, die globalen Zusammenhänge des Klimas nicht verstehende Teil der Menschheit – also der überwiegende Teil (auch aller Politiker) – empfindet dies zu Recht als Bedrohung und hat deshalb massive Angst. Und jetzt kommen auf einmal gewiefte, selbst ernannte Klimapropheten und verkünden eine frohe Botschaft:

"Fürchtet Euch nicht, denn wir wissen den Weg des Heils, drum folget uns. Wir kennen die einfache Erklärung: es hängt alles von einem entscheidenden Parameter ab: der CO2-Anteil von 0,04% an der Luft steuert als Treibhausgas die globale Erwärmung. Kontrolliert und minimiert das CO2 und die Welt wird gerettet werden."

Und so gingen allen die Augen auf und sie folgten ihnen.

Warum handelt es sich um eine Euphorie?

Nun, es ist die Erleichterung darüber, daß alles ganz einfach zu lösen ist; keine Spur von komplizierten, undurchschaubaren Zusammenhängen. Mit nur einem Klimaparameter hat man alles im Griff.

Wie ist die CEU zu bewerten?

1)   Betrachten wir die demagogische Leistung; diese kann man nur als einmalig, großartig, phantastisch, ja genial bezeichnen (das ist absolut nicht zynisch gemeint!). Praktisch die ganze halbwegs zivilisierte Welt zu verarschen, ist schon eine bewundernswerte Leistung. Jeder Demagoge und Heilsverkünder muß da vor Neid erblassen. Dafür müßte es eigentlich einen Nobelpreis geben.

2)   Die Wirkung der CEU auf die Klimaentwicklung ist gar nicht lustig. Sie verhindert die Auseinandersetzung mit bekannten Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf das Klimageschehen, wie

- Abholzen der Regenwälder

- Vernichtung von Bergwäldern

- exzessiver Wasserverbrauch durch Landwirtrschaft, etc

mit Folgen wie Versteppung, Überschwemmungen, gestörter Wasserkreislauf u.a. Die CEU ist deshalb – wie praktisch jede Heilslehre – als schädlich einzustufen.

3) Wie lange wird uns die CEU erhalten bleiben?

Die Heilslehre des kommunistischen Sozialismus war nach 70 Jahren wirtschaftlich am Ende. Die CEU kann uns durchaus bis etwa 2050 erhalten bleiben. Dann wird vielleicht auch der Dümmste merken, daß sie völlig wirkunglos und damit nutzlos ist.

Via Appia Forum Romanum

 

 

zurück zur Hauptseite