Klima
Wissenschaft
global
Klima
Wissenschaft
deutsch
Klima
Kanzlerin
Klima Presse
2009
2008

2007
Presse-Info
Neu im
bautz-verlag
Reform.
Sakramentenlehre

von
Antonius
Praetorius
1602

Startseite
Wider den
Zeitgeist
Schmancks Blog

Zum Gästebuch

Links
nach hier und dort

Kontakt





















zurück zur Hauptseite    Meldungen aus dem Vatikan, über neues Kirchengebot, aus der Hauptstadt und dann zum Klima-Feldgottesdienst mit Henryk M. Broder. Wird Hölle jetzt doch abgeschafft? Sigmar springt nicht im August.

Zu Doc Thuenes Klima-Placebo geht es hier

Maxeiner und Miersch:
Wer lebt, schadet dem Klima
Menschen mit Idealgewicht
leben angeblich länger. Und das versaut die Klimabilanz.
Prof. a.D. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (Dipl.-Physiker)
Offener Brief in Sachen "Klimaschutz"
an
Prof. Dr. Stefan Rahmstorf
Heidelberg, 16.9.08
Lieber Herr Kollege Rahmstorf
9. Januar 2011
Klimaerwärmung: 130 Inder erfrieren
Von Ernie Souchak
Kleine Taxonomie der Treibhauseffekt-Skeptiker
von
Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
März 2010
Die kleine Schar unverdrossener Skeptiker ...
Brandaktuell!

Wie das neue Klima-Magazin des PIKF (Potsdamer Institut für Klima-Flatulenz) aus der Hauptstadt meldet, wurden die ersten Umschulungskurse für wegen des Klimawandels überflüssige Politessen erfolgreich abgeschlossen. Sie werden ab sofort in der Landwirtschaft die Anbringung und Ablesung der neuen Flatumeter (Furzmeßgeräte) bei den Kühen überwachen.
Der Volksmund hat die neue Situation bereits klar erfaßt und gegliedert. Die Reaktionen reichen von "Hallo, Pupsi" bis "Verschwinde, verdammte Furzette" und "alte Klimahexe".
Auch der erste Berufsunfall wurde bereits festgestellt. Dem Vernehmen nach hatte eine noch unerfahrene "Pupsi" das Rauchverbot im Stall übersehen (Rauchen ist klimaneutral) und erlitt leichte Verbrennungen, als eine verärgerte Kuh "Vollgas gab" und sich das Methan entzündete. Sicher frei erfunden ist das angeblich gemuhte Statement der Kuh über geschichtliche Bezüge zur früheren Wetterhexenverbrennung.
BS

"Am meisten Angst macht mir nicht die globale Erwärmung, sondern die globale Verblödung"
(Lisa Fitz, Kabarettistin am 11.6.2007 in RTL2)

Al Gore ist schon genial mit seinem Motto: "Mit Musik wird auch das Klima besser." Er könnte ja Recht haben. Nach NASA-Messungen wird es seit 1998 global bereits wieder kühler. Und die größten Musik-Genies lebten und wirkten in der "Kleinen Eiszeit", Mozart, Händel, Bach ... . Danach aber wurde es wieder wärmer. War es jetzt die Musik oder doch das bißchen CO2, dem wir ein erträgliches Klima in Europa verdanken? Musik als Klimakiller heute? Da muß die Musik schrecklich sein, abschreckend, klimafeindlich, damit es wieder kälter wird. Doch wer den Unsinn glaubt und dafür zahlt, bekommt, was er bezahlt. Man kann das alles eigentlich nur noch satirisch sehen.

COzwei-Grabgedicht

Es weint der Wald, es brüllt das Vieh.
Die Hungersnot ist groß wie nie.
Der Mensch in seinem Wahn, auwei,
verbuddelt tief das COzwei.
Das Lebensgas für alles Grün,
es scheint für alle Zeit dahin.
Im Garten und auf Wies' und Feld
gar nichts mehr blüht und grünt für Geld.


Doch in der Erde tiefem Schoß,
Da gährt's und brodelt's riesengroß.
Das CO2, dort fast verflüssigt,
Es drängt nach oben, Erd' ist rissig.
Es strömt durch manche Kellerritze;
Kartoffeln keimen spitze Spitze.
Doch als das jüngste Kind kommt runter,
erstickt es und wird nie mehr munter.


Was lehrt uns dieses Kurzgedicht?
Der Mensch, der spinnt, der tauget nicht.
Wie einst in Schilda Neunmalkluge
kein Fenster hatten, um zu luge,
so treibt es demnächst die Regierung,
damit wir leiden kein' Erfrierung.
Das COzwei, weil Kühlgas nun,
Das soll in tiefer Erde ruhn.


Doch wie uns zeigt die Strophe drei:
Der Politik ist's einerlei.
Wenn erst das Geld im Kasten klingt,
das Klima rauf und runter springt.
Drum achte wohl auf die Regierung,
wie sie bei guter Klimaschmierung
auf eig'nes Wohl ist stets bedacht,
auch wenn die Sonne strahlend lacht.


Burghard Schmanck

Klima-Satire

Seit 30 Jahren wird der „Klimaschutz“ als politisches Ziel propagiert, seit 10 Jahren wird versprochen, den „Klimawandel“ zu stoppen. Es wird dafür höchste Zeit, denn in 13 Jahren soll nach Meinung des „Klimarates“ die „Klimakatastrophe“ über die Menschheit hereinbrechen.

 Wer ist angesichts solcher apokalyptischer Visionen nicht blind bereit, „ja“ zum „Klimaschutz“ zu sagen? Auch ich bin theoretisch dafür, doch bitte logisch sinnvoll und in der richtigen Reihenfolge. Wenn „Klima“ statistisch vom Wetter abgeleitet wird, dann müssen wir zuerst das Wetter an die Leine nehmen, es zügeln und ihm beibringen, nicht das zu tun, will es will, sondern wie wir Menschen es wollen.

 Natürlich muss dies demokratisch vor sich gehen, so dass zuerst die Politik die Bürger fragen sollte, welches Wetter sie denn haben möchten. Da gibt es sicher einen Konsens: tagsüber eitel Sonnenschein, nachts gelegentlich mal Regen und immer milde Temperaturen. Solch fabelhaftes Wetter ergibt ein gutes Klima, ein „prima Klima“!

Die gut 20 Milliarden Euro, die der Staat jährlich zum Zwecke des „Klimaschutzes“ an Ökosteuern abkassiert, sollte er zielgerichtet zum Wetterschutz einsetzen. Den eingesparten Regen sollten wir dann den Sahelbewohnern schenken. So kehrt Friede auf der Welt ein, denn wie sagte der oberste UN-Klimaschützer? "Der Klimawandel ist schlimmer als Krieg!“

Wolfgang Thüne

 

Was machen wir, wenn die Sonne uns dennoch mal wieder nach so langer Zeit ein hochmittelalterliches Klimaoptimum beschert?
Also: Problemlösung ganz einfach in drei Schritten.

1. Kleiden wir uns für drei Grad plus etwas leichter.
2. Erhöhen wir den künstlichen CO2-Ausstoß. Wälder und Wiesen grünen dann grüner. Die Bäume spenden mehr Schatten und mehr Menschen werden satt.
3. Und wem es zu warm wird, der kann die gesparte Heizenergie zur Kühlung verwenden.

Burghard Schmanck

Sondermeldung -Vatikan beteiligt sich am Klimaschutz - will Hölle abschaffen
Sehr geehrte Redaktion!

Wie aus zuverlässigen vatikanischen Kreisen verlautet, soll Kardinal Diavolo, Leiter des Ufficio dell' Inferno, dem Papst einen eigenen Beitrag des Vatikan zum Klimaschutz vorgeschlagen haben. Da der Papst bereits die Vorhölle abgeschafft habe, sei es doch nur konsequent, auch die eigentliche Hölle wenigstens dogmatisch infragezustellen und die Diskussion über deren fraglos enormen Anteil an der unterirdischen CO2-Emission freizugeben. Der Papst will, wie zu vernehmen war, sich diesem Anliegen nicht grundsätzlich verschließen, hat aber aufgrund besonderer himmlischer Erleuchtung nach inständigem Gebet zum Heiligen Geist einen Gegenvorschlag unterbreitet. Kardinal Diavolo habe daher den Auftrag erhalten, nach Möglichkeiten zu suchen, wie man kurzfristig in der Hölle zusätzlich CO2 erzeugen könne, falls infolge der oberirdischen CO2-Vernichtung weltweite Hungersnöte ausbrechen sollten. Der Heilige Geist habe sich sehr besorgt gezeigt und hinter vorgehaltner Hand sogar bedauert, daß der Schöpfer seinerzeit vergessen habe, menschlicher Dummheit Grenzen zu setzen. Sogar Fürst Satans Klimaminister soll im Himmel um einen dringenden Gesprächstermin gebeten haben. Es könne doch nicht angehen, daß die verblendete Menschheit schon in 13 Jahren die Pflanzenwelt, einen wesentlichen Teil der göttlichen Schöpfung, durch CO2-Entzug beseitigen dürfe und damit letztendlich den Untergang der Menschheit infolge Nahrungsmangels herbeiführe. So sei das damals nicht abgesprochen gewesen. Außerdem seien die dann verhungernden Tiere doch völlig unschuldig.

Über das noch geheimgehaltene Gesprächsergebnis kursieren schon Mutmaßungen. Dementiert wurde das Gerücht über die angebliche Äußerung des Heiligen Geistes zur Grenzenlosigkeit menschlicher Dummheit. Das stamme vom alten Adenauer, der dafür noch im Fegefeuer sitze. Vielmehr habe der Heilige Geist gesagt, der Schöpfer habe die Grenzen menschlicher Dummheit absichtlich so weit hinausgeschoben, daß der Mensch dieselben nicht zu erkennen vermöge. Die alte Geschichte von Adams und Evas Apfelbiß sei der Beweis. Fürst Satans Klimaminister solle doch seinen Kollegen, den Heizungsminister Vulcanus, mal nach seinen diesbezüglichen Plänen fragen. Das CO2-Problem könne die Hölle wohl selber betriebsintern geregelt bekommen. Man müsse nur ehemalige Mitglieder von Umwelt-Ministerien  und einschlägigen Forschungs-Instituten da heraushalten. Im übrigen brauche sich der Vatikan keine Sorge zu machen. Am Vesuv würden schon Vorbereitungen getroffen, damit es in den Vatikanischen Gärten weiterhin grüne und blühe. Für Italiens Süden sei Graf Ätna-zur-Unterwelt bereits beauftragt. Die übrigen Länder und Erdteile kämen etwas später dran, aber gerade noch rechtzeitig. Nur mit Teilen Deutschlands habe man Probleme. Das Rheinland und Westfalen könne man über starke Westwinde vom Meer her versorgen. In Bayern und Baden-Württemberg schaffe ein kräftiger Föhn Rettung für die Flora. Die Gewächshäuser versorge St. Gasputin. Nur mit Berlin und Potsdam habe man Schwierigkeiten. Aber Kyrills älterer Bruder, Methodius, könne Hilfe leisten. Notfalls müsse eben Methodius ran und mit Sturmgebraus CO2 aus dem Mittelmeer und Afrika herbeischaffen.

Mit freundlichem Gruß

Burghard Schmanck

“The worst of the carbon-offset programs resemble the Catholic Church’s sale of indulgences back before the Reformation,” said Denis Hayes, the president of the Bullitt Foundation, an environmental grant-making group. “Instead of reducing their carbon footprints, people take private jets and stretch limos, and then think they can buy an indulgence to forgive their sins.”

“This whole game is badly in need of a modern Martin Luther,” Mr. Hayes added.

Hier steht der vollständige Artikel der New York Times

Neues zum Klima?

Wie aus zuverlässigen Kirchenkreisen verlautet, will der Vatikan ein eigenes Klima-Kirchengebot erlassen. Dies ergebe sich zwingend aus Erkenntnissen der jüngeren Geschichte. Der damals erhobene Vorwurf, "Wetterhexen" trügen Schuld an Unwettern, sei auch heutzutage völlig unbegründet. Der aussichtsreichste Formulierungsvorschlag stamme von dem deutschen Chef-Meteorologisten Dr. Wolfgang Thüne. Sein Textentwurf lautet:

"Du sollst Dich nicht erzürnen über das Wetter!
Es kümmert sich ohnehin nicht darum!"

Schafft Vatikan jetzt doch Hölle ab?

Wie aus unzuverlässigen Quellen des Vatikan verlautet, solle es dort Pläne geben, die traditionelle Hölle international durch "Global Warming" zu ersetzen. Kürzlich seien dort zwei Herren aus Potsdam erschienen, welche den Vatikan davon zu überzeugen versucht hätten, daß das Drohpotential dieses neuen Klimabegriffs erheblich größer sei als das der Hölle jemals gewesen. An letztere glaube ohnehin kaum noch jemnand. Die Einnahmen aus den Taschen bußfertiger Klimasünder könne man gar nicht hoch genug veranschlagen. Schon jetzt erreichten diese astronomische Höhen.
Zuverlässigere Quellen berichten jedoch, der Vatikan habe den Vorschlag rigoros abgelehnt. Mit Ablaßbriefen habe man letztendlich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Als der Schwindel damals durch Martin Luther aufgedeckt und angeprangert wurde, seien die Schwindel-Folgekosten durch die dann erforderliche Gegenreformation exorbitant gewesen. Auch die klimabedingt gefolterten und verbrannten angeblichen Wetter-Hexen der "Kleinen Eiszeit" seien noch nicht vergessen. Im übrigen verheiße "Global Warming" für Europa ein besonders angenehmes Klima und sei daher als Höllenersatz überhaupt nicht zu gebrauchen.
Hierzu verwies man insbesondere auf die kürzlich erschiene Studie eines Dr. rer. nat. Heinz Bender: "Die CO2-Euphorie (CEU)", in welcher der heilslehrenartige Charakter der gegenwärtigen Klima-Propaganda angeprangert werde

Via Appia Forum Romanum

 

Meldungen aus der Hauptstadt

Wie gestern aus wohlunterrichteten Regierungskreisen zu vernehmen war, soll im Zuge des erwarteten Klimawandels ein neues Amt mit besonderem Forschungsauftrag eingerichtet werden. Über den Namen des Instituts und dessen Sitz sei im Koalitionsausschuß bereits Einvernehmen erzielt worden: PIKKK, Potsdamer Institut für klima-konforme Kleidung laute der neue Arbeitstitel. Um den Steuerzahler nicht unnötig zu belasten, stelle das PIK die für den Anfang erforderlichen Ateliers zur Verfügung. Die zusätzlichen zwei K würden einfach dem bestehenden Instituts-Logo in Klammern angefügt. Mit der Leitung werde der Schneidermeister, Prof. h. c. Schelmenhuber, betraut. Prof. Schelmenhuber habe bei Giorgio Armani studiert und genieße als Bekleidungsspezialist für wärmere Klimata einen hervorragenden Ruf.
Professor Schelmenhuber wird bereits am kommenden Montag erste Arbeitsergebnisse der Presse vorstellen. Aus den üblichen undichten Stellen sickerte durch, es handle sich hierbei um ein völlig neuartiges Outfit-Konzept für Regierungsmitglieder. Angesichts der drastischen Klimaerwärmung arbeite die Forschungsgruppe "Heiße Stoffe" an der Herstellung besonders zarter und leichter Textilien. Vielversprechend sei der Ansatz, durch die Verwendung von Spurengasen mit Hilfe völlig neuartiger Verminderungstechniken unglaublich leichte Stoffe herzustellen, welche für den hitzegeplagten Träger kaum zu spüren seien. Probleme habe man nur noch mit deren mangelnder Sichtbarkeit, da es noch keine geeignete Färbetechnik gebe.
Dennoch dürfte der geplanten Modeschau nichts entgegenstehen, da sich die Spitzen der Bundesregierung spontan als Mannequins und Dressmen zur Verfügung gestellt haben. Die Frage ob die Presse an diesem Punkt der Entwicklung bereits geladen werden könne, sei nach kurzer Diskussion positiv entschieden worden. Die Regierungsmitglieder seien einhellig zu der Erkenntnis gelangt, daß sie in der Klimabekämpfung nichts zu verbergen hätten. Die Schwierigkeiten bei der Färbung könne man auch positiv sehen, da die Verwendung parteipolitisch nutzbarer Farbnuancen in dieser so bedeutsamen Startphase nicht diskutiert werden müsse. Angesichts der besonderen Umstände hat die Bundespressekonferenz ihr vollständiges Erscheinen bereits verbindlich zugesagt.

BS

Europäische Schattensprung-Meisterschaften

im August 2007

Dem Tony Blair ist es gelungen: Den eignen Schatten übersprungen!

Dies sollte Sigmar auch probieren, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Bei „Labour“ war die Sache klar; der Ausstieg galt – bis letztes Jahr

der „Energy Review“ erwies: Man sich auf’s falsche Pferd verließ!!

Die Kernkraft ist jetzt wieder „in“ – in London, doch nicht in Berlin!

Die „Labour“ hat den Sprung riskiert; fühlt sich die SPD brüskiert?

Die Herren Vahrenholt und Claassen und Clement, diese alten Hasen,

die haben Sigmar doch erklärt, der Kernkraft- Ausstieg ist verkehrt;

Experten gar und Professoren haben Sigmar auch beschworen!

Habt Ihr da nicht recht zugehört, hat gar die Botschaft Euch gestört?

Wie will man bloß mit Wind und Sonne, mit Wasserkraft und Biotonne

genügend Grünstrom produzieren, um keine Blackouts zu riskieren??

Die SPD hat einst beschlossen: Die Kernkraft wird jetzt abgeschossen,

und man erfand gar viele Sachen, sie so richtig schlechtzumachen:

Sie wird – voll Hass und Nadelstichen – mit Pest und Cholera verglichen!

Sie griffen schließlich gar zu Lügen, dass sich fast die Balken biegen…

(Sudel-Ede lässt hier grüßen: Aus allen Rohren Schmutz zu schießen!!)

Pro Tag ’ne neue Klima-Sau durch’s Dorf sie treiben mit Helau…

Gemeinsam retten sie das Klima: Von Peking, Madras bis nach Lima!

Kurt Beck, der Energie-Experte – wie rettet er die Mutter Erde?

Sein Schutz-Beitrag ist eher kläglich: Spart Strom, rasiert sich nicht mehr täglich!!

Dann noch ’ne andre Klima-Sau aus Sigmars Horror-Tagesschau:

Die Patenschaft für Eisbär Knut: Auch die ist für das Klima gut…

Mit Biosprit als neue Masche lügt man sich etwas in die Tasche:

Früher waren Mais und Weizen viel zu schade zum Verheizen,

während sie in diesen Tagen alles durch den Auspuff jagen…

Resümee:

Den Ausstieg über’s Knie zu brechen – wie kann man da von Weitsicht sprechen?

Die ganze Welt setzt auf’s Atom als Garantie für sichern Strom!

Die SPD nur stellt sich stur: Von kluger Weitsicht keine Spur…

Die „Labour“ hat’s Euch vorgemacht – sogar noch eher als gedacht:

Die Rückwärts-Rolle ist beendet, der Blackout erst mal abgewendet…

Doch Sigmar will partout nicht springen – der Salto will ihm nicht gelingen!

Dein Schatten ist doch gar nicht groß: Was hindert Dich zu springen bloß?

Was Blair kann, kannst Du sicher auch – ist, was Dich hindert, nur der Bauch??

Die Angie würde applaudieren und Michel Glos gar jubilieren…

Spring endlich über Deinen Schatten, Sigmar – spring!!!

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. Rudolf Eberhart
Husarenweg 2 a
31303 Burgdorf
Tel. 05085/7723
mail to: r.eberhart@steenken-home.de

 





Klima
Wissenschaft
global
Klima
Wissenschaft
deutsch
Klima
Presse
2007
Presse-Info
start